Satzung

der Wählergemeinschaft

Trappenkamper Bürger Interesse

TRABI

§1

Aufgabe

Die Wählergemeinschaft TRABI besteht im freiwilligen Zusammenschluß wahlberechtigter Bürgerinnen und Bürger und Freunde der Gemeinde Trappenkamp. Sie hat die Aufgabe, auch solchen Bürgerinnen und Bürgern die Mitarbeit in der Gemeindevertretung und ihren Ausschüssen zu ermöglichen, die eine parteipolitische Bindung oder aber eine Kandidatur für ihre politische Partei ablehnen. Die Wählergemeinschaft ist gegen niemanden gerichtet.

§2

Mitgliedschaft

a. ) Die Mitgliedschaft in der Wählergemeinschaft kann von jeder wahlberechtigten Bürgerin und jedem wahlberechtigten Bürger der Gemeinde Trappenkamp sowie von Personen, deren Lebensmittelpunkt die Gemeinde Trappenkamp ist, durch schriftlichen Antrag erworben werden. Der Vorstand entscheidet über die Annahme dieses Antrages. Der Austritt ist gleichfalls schriftlich zu erklären. Es wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag erhoben. Die Höhe des Beitrags wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

b.) Ausschluss aus der Mitgliedschaft:

Sofern der in der Mitgliederversammlung festgelegte Mitgliedsbeitrag länger als sechs Monate nach Fälligkeit und einer Mahnung nicht bezahlt wird, kann das Mitglied mit einfacher Mehrheit des Vorstandes aus der Wählergemeinschaft TRABI ausgeschlossen werden. Der Beschluss wird dem Mitglied schriftlich mitgeteilt.

 

§3

Vorstand

Der Vorstand der Wählergemeinschaft besteht aus einer/m 1. Vorsitzenden, einer/m 2. Vorsitzenden und einer/m Schriftführer, einer/m Schatzmeister und zwei Beisitzern/innen. Er wird jeweils für die Dauer der Wahlperiode der Gemeindevertretung von der Mitgliederversammlung nach demokratischen Regeln mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt.

§4

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich, ansonsten sooft es der Vorstand im Hinblick auf anstehende Entscheidungen der Gemeindevertretung für erforderlich hält, einzuberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich mit einer Frist von einer Woche. Eine Einberufung erfolgt auch auf Wunsch der Mitglieder, wenn 25 % dieses schriftlich wünschen.

§5

Beteiligung an der Gemeindewahl

Entsprechend ihrem Gründungszweck wird sich die Wählergemeinschaft mit unmittelbaren und mittelbaren Bewerbern an der Gemeindewahl beteiligen.

§6

Auswahl der Bewerber

Die Bewerber/innen werden aus der Reihe der wählbaren Mitglieder mit deren schriftlichem Einverständnis durch geheime Wahl seitens der anwesenden Mitglieder gewählt. Desgleichen entscheidet die Mitgliederversammlung durch geheime Abstimmung über die Reihenfolge der mittelbaren ( Listen-)bewerber/innen.

§7

Freies Mandat

Die in die Gemeindevertretung oder die Ausschüsse gewählten Vertreter der Wählergemeinschaft sind an keine Weisungen gebunden und unterliegen bei der Beratung und Entscheidung nur ihrem eigenen am allgemein Wohl orientierten Gewissen. Sie sind jedoch verpflichtet, den Vorstand laufen ausreichend zu unterrichten.

§8

Umwandlung, Auflösung

Für den Fortbestand der Wählergemeinschaft entscheidende Beschlüsse können nur von der Mitgliederversammlung gefaßt werden.

§9

Inkrafttreten

Diese Satzung wurde auf der Sitzung der Mitgliederversammlung am 14. November 2002 beschlossen. Sie tritt mit diesem Tage in Kraft. Die Satzung vom 18.März 1999 verliert damit ihre Gültigkeit.

Archiv
Besucher
Heute: 44