Wir laden Sie herzlich ein sich bei uns einzubringen!

Wir halten nicht dogmatisch an ideologischen Grundpositionen des links-rechts Schemas fest, sondern agieren vernunft- und sachorientiert mit Blick auf die positive Gestaltung der Zukunft von Trappenkamp.

Jeder kann mitmachen!

Kurz und Knapp:

Was ist eine Wählergemeinschaft?

Eine Wählergemeinschaft ist ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern, die sich ohne Parteizugehörigkeit und starres Programm an der Gestaltung der Kommunalpolitik in den Städten und Gemeinden und in den Landkreisen beteiligen.

Bürger für Bürger

In ihrer Fraktion als Gemeindevertreter nehmen die Mandatsträger der Wählergemeinschaften also Partei für die Bürgerinnen und Bürger, ohne Partei zu sein. Sozusagen als Bürger für Bürger.

Jeder kann mitmachen

Jede Bürgerin und jeder Bürger kann bei uns mitmachen und auf der Liste der Wählergemeinschaft für die Gemeindewahl kandidieren.

Bürgernahe Politik

Die Wählergemeinschaften haben sich auf die Fahnen geschrieben, für jeden nachvollziehbare, bürgernahe Politik zu machen. Enges „Parteidenken“ zum Zwecke einer Machtausübung ist Ihnen fern. Sie sind für die größtmögliche persönliche Freiheit der Bürgerinnen und Bürger und für die öffentliche Diskussion von Problemen, bei deren Lösung die Bürger im Mittelpunkt stehen und mitwirken können. Ist es nicht recht und billig, dass die Bürgerinnen und Bürger darüber mitbestimmen können, wie ihr Wohnort gestaltet wird, in dem sie leben und ihre Kinder aufwachsen? Die Lebens- und Wohnqualität kann im Einzelfall beträchtlich steigen, wenn die Bürger die Möglichkeit haben, sich frühzeitig an der Planung zu beteiligen. Das gilt z. B. auch für die Anlage von Kinderspielplätzen und alle anderen sozialen Belange.

Kein Fraktionszwang

Mandatsträger von Wählergemeinschaften unterliegen grundsätzlich keinem Fraktionszwang. Dieser kehrt die Entscheidungsfreiheit oft in das Gegenteil um und dient allein der Machtausübung.

Kommunalpolitik ohne Parteibrille

Ganz klar, dass Gemeindevertreter der Wählergemeinschaft gemeinsame Ziele verfolgen. „Parteidisziplin“ und „Parteiräson“ sind jedoch Fremdwörter für sie. Gemeindevertreter der Wählergemeinschaft können zu allen Sachproblemen nicht nur ihren eigenen Standpunkt vertreten, sondern sich auch bei der Abstimmung frei entscheiden. Die so genannte „Parteibrille“, die in den Augen der Wählergemeinschaften eher ein Hindernis für sachliche Entscheidungen darstellt, ist verpönt.

Unsere Mitglieder bringen durch verschiedenste Biographien breitgefächerte Erfahrungen und Kompetenzen in unsere Gemeinschaft ein. Wir profitieren so von einem breiten Spektrum beruflicher und privater Erfahrungen.

Wenn Sie „heute als Zuschauer“ in der Ortspolitik so manches gerne ändern würden, kommen Sie zu uns, nur wer wagt kann auch gewinnen und…. keine Angst…. für die Ortspolitik brauchen sie vor allem gesunden Menschenverstand, Entscheidungsfreude und (ob aus Eifer oder auch aus Zorn) den Wunsch die Zukunft mitzugestalten.

 

 >>>>>>> KONTAKT <<<<<<<

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv
Besucher
Heute: 2